Wilhelm Busch

Wo ein Wilhelm ist, ist auch ein Busch
(Ein „schlüpfriger“ Abend für Menschen ab 17 ¼)

 

Piano: Sebastian Matz

Sebastian Matz studierte zuerst Sonder-pädagogik mit Schwerpunkt Musik in Landau. Danach absolvierte er ein Studium für Popularmusik und klassisches Klavier am Conservatoire de Musique in Luxembourg. Nach dem abgeschlossenen Studium kamen viele Engagements u.a. als musikalischer Leiter diverser Musicals, eine Dozenten-tätigkeit an einer privaten Musikschule und Engagements als Pianist im In,- und Ausland. Durch viele Kompositionsaufträge und unzählige Auftritte in diversen Formationen stellt Matz ständig seine Vielseitigkeit unter Beweis. Seit 2008 leitet er das Tritone – Musikstudio in Trier. Das Stück: Wo ein Wilhelm ist, ist auch ein Busch Wilhelm Buschs Bildergeschichte über die beiden Bengel Max und Moritz ist weltbekannt. Inzwischen sind die beiden Lausbuben erwachsen geworden und haben neue Streiche für Erwachsene ausgeheckt. Frech wie sie nach wie vor sind, haben sie zu den klassischen Cartoons vom Zeichner Busch neue komische Verse geschmiedet, die eindeutig zweideutigen, mitunter sogar mehrdeutigen Charakter besitzen… Während Moritz (Michael Ophelders) zu Beginn eine Einführung in das „Thema Nr. 1“ gibt, präsentiert Max (ebenfalls Michael Ophelders) sinnliche Zweizeiler zu den bekannten Zeichnungen. dazwischen gibt er mit seiner unzüchtigen Männerstimme bekannte Evergreens aus den wilden zwanziger Jahren zum Besten. Hierbei wird er furios von der sittenstrengen Witwe Bolte (Sebastian Matz) am Klavier begleitet… Aus Gründen des Jugendschutzes und im gesitteten Sinne der Zensur ist der Abend streng ab 17,25!…

 

Eine Produktion der Städtischen Bühnen Trier in der Spielzeit 08/09, Premiere am 5.10.2008

Mit: Michael Ophelders (Max und Moritz)
Musikalische Leitung: Sebastian Matz (Witwe Bolte)
Inszenierung: Jürgen Lorenzen
Regie: Jürgen Lorenzen

Jürgen Lorenzen absolvierte ein Schauspiel- u. Gesangsstudium in Saarbrücken. Zusätzlich bildete er sich in den Bereichen Tap Dance, Chanson, Modern Dance und Camera-Acting weiter. Er spielte im Schauspiel,- Musical und Operettenfach an verschiedenen deutschen Bühnen (u.a. Oldenburg, Bremen, Essen, Rostock…) und war mehrfach für das Fernsehen tätig. Als Regisseur inszenierte er an diversen nationalen und internationalen Theatern sowohl klassische als auch moderne Stücke. (u.a. Hamlet, Diener zweier Herren, Ladies Night…) In Weimar brachte er 2004 sein eigenes Musical „Mephisto“ mit außerordentlichem Erfolg heraus.

 

Die begeisterte Presse

 

TV–Trier (07.10.2008)

Gepflegte Schweinigeleien in gepflegtem Ambiente – Wilhelm Busch liefert Steilpässe für freizügige und verbale Volltreffer – Fertig ist das frivole Cabaret – Für Ophelders ein Parforceritt durch die Schlagerszene der 20ger Jahre, von Sebastian Matz kongenial am Klavier begleitet – Auch die winzigste Pointen-Chance wird genutzt – Das Publikum lacht schallend und beharrt am Schluß auf eine Zugabe, zu Recht!

 

16 vor.de (07.10.2008)

Blödelshow auf hohem Niveau – Die Texte haben Schliff – Die andere Trumpfkarte: die beiden blendenden Künstler – Ophelders brilliert in der Doppelrolle von Max und Moritz – Sebastian Matz, waschecht als Witwe Bolte drapiert, traf als Entertainer und Begleiter am Flügel mit sicherster Pointe!